Reflexionsarmer Leitungsabschluss

Ein bei FLUIDON häufig eingesetztes Prüfelement ist der RaLa (reflexionsarmer Leitungsabschluss). Er kommt bei der Messung von Druckpulsationen zum Einsatz, die z. B. von Pumpen erzeugt werden.

Vorteil

In ausgeführten Systemen werden die von einer Pumpe erzeugten Druckpulsationen durch Reflexionen im angeschlossenen Rohrleitungsnetzwerk beeinträchtigt, sodass der zeitliche und räumliche Verlauf der Druckpulsationen spezifisch für die jeweilige Einbausituation ist. Um das Pulsationsverhalten einer Pumpe möglichst allgemein und unabhängig von der Einbausituation bewerten zu können ist es daher notwendig, den Einfluss des angeschlossenen Systems auf den zeitlichen Druckverlauf zu eliminieren. Der RaLa kann so an die Impedanz der Rohrleitung angepasst werden, dass ein reflexionsfreier Zustand in der Leitung erreicht werden kann.

Anwendung

Bei industriellen Pumpen sind häufig die Pulsationen auf der Hochdruckseite von Interesse, da sie das System anregen und zu unerwünschten Schwingungen führen können. Für diesen Anwendungsfall kommen RaLas zum Einsatz, die bis 400 bar, in spezieller Ausführung auch bis 2.000 bar druckfest sind. Die Nennvolumenströme liegen zwischen wenigen Litern pro Minute und 300 l/min.

Im automobilen Bereich stehen zusätzlich aber auch Pulsationen auf der Saugseite im Fokus, da es bei Anregung der Zuleitungen zur Pumpe zu Geräuschentwicklung oder zur Anregung von Strukturschwingungen kommen kann. Die Bauform dieser RaLas ist an die besonderen Anforderungen des Niederdruckbetriebs angepasst. Die Druckfestigkeit ist bis 100 bar gegeben.

Für beide Anwendungen baut FLUIDON an Druck und Volumenstrom angepasste RaLas sowohl für eigene Anwendungen als auch im Kundenauftrag.