FMU Export

DSHplus erzeugt Co-Simulation Stand-alone und Co-Simulation Tool FMUs für Windows, Linux und MacOS. Die FMUs entsprechen der Revision 2.0 des FMI-Standards und können kostenlos verteilt werden.

DSHplus Co-Simulation Stand-alone FMUs sind verfügbar für:

  • Windows 32 bit
  • Windows 64 bit
  • Linux 64 bit
  • macOS 64 bit

DSHplus co-simulation tool FMUs sind verfügbar für:

  • Windows 32 bit
  • Windows 64 bit

Zusätzliche Informationen

DSHplus schließt Modell-, Parameter- und Kennfelddateien sowie zielspezifisch vorkompilierte Binärdateien (Solver, Parameterbehandlung usw.) in das Zip-Archiv der FMUs ein. Optional kann auch das DSHplus-Modell, aus dem die FMU generiert wird, der FMU hinzugefügt werden. Für Windows-basierte Systeme werden die FMUs gebrauchsfertig kompiliert. Der Nutzer der FMU benötigt eine kostenfreie Laufzeitlizenz, die FLUIDON auf Anfrage kostenlos zur Verfügung stellt.

Für Linux- und MacOS-Ziele muss die FMU auf dem Zielsystem kompiliert werden. Der DSHplus-FMU-Export erzeugt alle notwendigen Build-Skripte.

Abhängig vom gewählten Co-Simulationsszenario und der Fähigkeit des importierenden FMI-Masters bieten DSHplus-FMUs zusätzliche Funktionalität:

  • Modellparameter einer DSHplus-FMU können vor dem Simulationslauf geändert werden.
  • Eine DSHplus-FMU kann entweder durch einen Solver mit fester Schrittweite oder durch einen Solver mit variabler Schrittweite gelöst werden. Der Wrapper einer DSHplus-FMU kümmert sich um die Zeitsynchronisation der Slave-FMU mit dem nächsten Makro-Zeitschritt des Masters.
  • In einem sogenannten Gauß-Seidel-Co-Simulationsschema fungiert das Programm mit der größeren Zeitschrittweite als Master. Die Modelle laufen in einer sequentiellen Reihenfolge ab, wobei die Eingabewerte des Masters interpoliert werden, um für die Eingaben des Slaves verwendet zu werden. Der Wrapper einer DSHplus-FMU kümmert sich automatisch um die erforderliche Dateninterpolation.