Vierpol-Prüfstand zur Ermittlung der Übertragungsfunktion von Leitungssystemen

Die Ausbreitung von Druck- und Volumenstrompulsationen erfolgt in der Regel über das an einer Verdrängereinheit angeschlosse Leitungssystem. Die Kenntnis der Übertragungsmatrix eines Leitungssystems ist Grundlage für eine Gegenüberstellung zwischen Messung und Simulation, und somit Voraussetzung  zur Optimierung des Übertragungsverhaltens eines Leitungssystems.

FLUIDON verfügt über einen mobilen Prüfstandsaufbau zur Messung der Vierpol-Übertragungsfunktion von hydraulischen Leitungen bei Drücken bis 120 bar.

Mit diesem Prüfstands ist es möglich, Eigenfrequenzen sowie die Dämpfung des Schwingungsverhaltens (Durchgangsdämmmaß) der Leitung  zu ermitteln.

Um komplette Leitungssysteme in originaler Einbaulage bei unterschiedlichen Temperaturen zu vermessen, kann der Prüfstand in einer Klimakammer aufgestellt werden. Für kürzere Leitungssegmente und tiefe Temperaturen wird der Prüfstand in einer Industriekühltruhe aufgebaut.

Eine Erwärmung des Leitungssystem bis 50°C ist ebenfalls möglich.

Durchührung

Gemessen wird nach der Two-Source-Methode. Dabei wird der Prüfling in zwei Messungen in beiden Richtungen angeregt. Aus beiden Messungen werden anschließend die Vierpolmatrix und das Durchgangsdämmmaß mit dem Analysetool von DSHplus berechnet.

Technische Daten

  • maximale Anregungsfrequenz bis 800 Hz
  • Systemdruck
    • 0 bis 8 bar Niederdruckprüfstand 
    • 5 bis 120 bar Hochdruckprüfstand
  • Fluidtemperatur
    • -20 bis 50 °C Niederdruckprüfstand
    • -20 bis 120 °C Hochdruckprüfstand

Ergebnis

  • Resonanz- und Tilgerfrequenzen des Leitungssystems
  • Vierpol-Übertragungsmatrix des Leitungssystems aus dem Analysetool von DSHplus
  • Durchgangsdämmmaß aus dem Analysetool von DSHplus